Skitest in Oberhof

Letztes Wochenende habe ich die Gelegenheit zum Skitest ergriffen. XC-Ski.de veranstaltete dazu zwei Publikumstesttage, an denen man Ski der kommenden Saison auf Herz und Nieren testen konnte. Der Test fand in Oberhof in der Skihalle statt.

Beim Test habe ich mich primär auf Skating-Ski konzentriert (der Aufwand für die Klassiker mit Wachs & co. wäre wohl etwas zu aufwendig geworden). Hier eine kurze Zusammenfassung und ein kleines Fazit. Anzumerken wäre, daß die folgenden Einschätzungen vollkommen subjektiv sind. Ich habe mich nur von meinem Gefühl leiten lassen, es gab also keine technische Unterstützung zum Ausmessen der Gleitfähigkeit o.ä.

  • Atomic WC Skate: Der Ski hat stark nach unten gebogene Skienden, der Eindruck war OK, weder übermäßig positiv noch negativ.
  • Ski Trab Skating Race Aero: Sehr bequem zu laufen, sehr spurstabil, hinterließ alles in allem einen sehr guten Eindruck. Die Besonderheit des Skis: er besitzt eine Karbonplatte unter dem Belag, die bis zur Seite rausgezogen ist, so daß eine mehr oder weniger scharfe Kante entsteht. Damit hat man bei härteren Bedingungen einen besseren Abdruck auf der Kante.
  • OneWay Premio 10 Skate: Eindruck: weder Fisch noch Fleisch. Ist vergleichbar mit dem Atomic WC Skate. Die Skienden sind auch hier weit nach unten gezogen, aber nicht ganz so weit wie beim Atomic. Der vordere Teil schwingt etwas und es ist schwierig den Ski sauber aufzusetzen.
  • Salomon Equipe 10 Skate: Auch hier sind die Skienden ebenfalls weit runtergezogen, er läuft sich aber gut. Der Ski läuft etwas ruhiger als die OneWay/Atomic-Modelle, alles in allem ist der Ski angenehm zu laufen.
  • Fischer Carbonlight Hole Skating: Subjektiv der mit Abstand der schlechteste Ski. Der Ski schwimmt sehr, ist schwierig zu laufen, besitzt eine schlechte Laufruhe, die sich sogar in der Abfahrt bemerkbar macht. Alles in allem hinterläßt er ein schwammiges Laufgefühl.
  • Madhus Megasonic Skate: Auch hier sind die Skienden weit nach unten gebogen. Er läuft sich besser als der Fischer Carbonlight, trotzdem hatte ich ein recht schwammiges Laufgefühl. Eine echte Begeisterung für den Ski kam nicht auf.
  • Madhus Terrasonic Skate: Im Vergleich mit dem Megasonic wesentlich ruhiger,  gutes Laufgefühl. Mein Eindruck: prima!
  • Peltonen Supra X Nanocarbon: Der Ski äuft sich sehr gut, besser als die meisten anderen und ist auf einer Höhe mit dem Salomon. Die Skienden sind nach unten gebogen, aber nicht so sehr wie bei den anderen, das scheint ein guter Kompromiß in der Mitte zu sein. Fazit: läuft sich wirklich gut!
  • Atomic Skintec: Am Schluß dann doch noch ein Klassiker. Der Skintec ist neu und besitzt eine Felleinlage. Der Eindruck ist allerdings mäßig und nicht überzeugend, der Ski war zu spitz, obwohl die Härte nicht ganz gestimmt hat (eigentlich zu weich für mich, es war aber kein härteres Modell vorhanden). Prinzipiell funktioniert das Fell, man bekommt zwei verschiedene für unterschiedliche Bedingungen dazu. Diese werden magnetisch am Ski festgemacht. Der Ski ist trotzdem durchaus Alternative als „Tagesski“ anzusehen, auch wenn keine große Begeisterung bei mir auf kam.

Am Ende war ich überrascht, wieviel Unterschied man erfühlen kann, wenn man viele verschiedene Ski nacheinander läuft! Mein persönliches Fazit ist folgendes: mein klarer Favorit wäre Ski Trab Race Aero, danach kommt der Salomon Equip 10 und der Peltonen Supra X. Wohlgemerkt, das ist mein subjektiver Eindruck aus Sicht eines Breitensportlers. Leistungssportler werden hier ganz sicher eine andere Meinung haben.

Als Nebenbemerkung, weil ich über die Skienden geschrieben habe: je weiter die Skienden vorn nach unten gebogen sind, desto schwieriger wird es bei Neuschneebedingungen, man sammelt dann zu viel Schnee auf. Die Ski sind auf perfekt gewalzte Loipen ausgelegt, die aber nicht unbedingt immer vorhanden sind (zumindest, wenn man nicht gerade im Weltcup mitläuft). Das sollte man beim Kauf in jedem Fall beachten.

  1. Keine Kommentare.

  1. Keine Trackbacks.