Der nächste Wunderski? [Aktualisiert]

Als ich während des Isergebirgslauf in der Hütte bei Jizerka mit einigen anderen Abbrechern zusammen saß (bei Tee und Keksen, die uns die Betreiber der Hütte auf Kosten des Hauses serviert haben. Nochmal vielen Dank an dieser Stelle dafür!), gab es natürlich auch Diskussionen über die Wahl des Wachses und des Skis. Ein tschechischer Mitläufer berichtete dabei von einem Ski von Peltonen mit einem Belag, der gleichzeitig gleitet und steigt.

Das klang für mich ein bißchen wie eine Mischung aus schwarzer Magie und Marketingsprech, allerdings habe ich trotzdem ein wenig nachgeforscht. Den Belag gibt es wirklich, er heißt Nanogrip und Peltonen bietet drei verschiedene Modelle an, darunter auch ein Racing-Modell. Nanogrip ist laut Peltonen ein „synthetisches flüssiges Material“, was zum Fertigungszeitpunkt auf ganzer Länge auf den Ski aufgetragen wird. Die Gleitfähigkeit wird dabei um 5-10% verringert und der Belag soll mindestens 2000 km lang halten. Eine Präparation des Skis ist nicht mehr notwendig, nur ab und zu sollte man ihn mit Wachsentferner reinigen. Finnische Läufer sind angeblich ganz begeistert von dem Ski.

Die Frage ist nun: kann das funktionieren? Keine Ahnung. Wäre interessant, wenn jemand Erfahrungen aus erster Hand hätte. Eine Internet-Recherche hat dazu leider erstmal nichts ergeben. Und leider bekommt man Ski von Peltonen in Deutschland schlecht zu kaufen und im Verleih tauchen sie fast gar nicht auf. Wenn mir jemand die Gelegenheit für einen Test geben würde, ich wär interessiert!

[Update 24.1.2012:] Als ich vorletztes Wochenende in Oberwiesenthal war, hatte ich den Peltonen-Ski im Sportladen von Sport Gahler in der Hand. Dort gab es sogar zwei Varianten, das Freizeitmodell und das Rennmodell. Der Belag sieht schwarz-grau aus und erinnert etwas an normalen Graphitbelag, der mit Sandpapier bearbeitet wurde. Das Rennmodell ist im hinteren Bereich glatt, während das Freizeitmodell durchgehend aufgeraut ist. Zusätzlich gab es noch einen Ski von Karhu, der eine ähnliche Struktur besitzt, allerdings nur in der Steigzone rau ist. Laut Aussage des Verkäufers funktionieren beide Ski sehr gut, der Karhu sogar noch besser als der Peltonen. Beide gibt es wohl auch bei ihnen im Verleih, was ich aber nicht mehr ausprobieren konnte.

    • Andreas
    • Jan 15th. 2013 9:21am

    Ich hatte mittlerweile die Gelegenheit ihn mal zu testen (siehe den Beitrag ). Mein Eindruck war, daß er schlechter funktioniert, je kälter es wird. Ich hatte allerdings noch das Vorjahresmodell mit kurzer Steigzone zum Test …

    • Beat
    • Jan 15th. 2013 9:13am

    Ja, der PELTONEN Nanogrip Ski funktioniert tatsächlich. Ich habe mir einen solchen gekauft, da ich desöfteren mit meinen Kindern (mit Schuppenskis) unterwegs bin und ich das Gewachse und Abwachsen von früher (ehemaliger Rennläufer) satt habe.

    Erstaunlicherweise hält der Ski nicht schlecht und die Gleiteigenschaften sind auch nicht so schlecht wie bei einem Mikro- bzw. Schuppenski. Auch gleitet der Ski absolut ruhig, nicht mit dem ‚Geheul‘ eines Schuppenskis 😉

    Für mich ist dieser Ski eine gute Alternative. Anfangs Februar werde ich den Ski ev. bei extremeren Temperaturen nutzen. Ich bin gespannt, ob er auch bei einigen Minusgraden noch funktioniert.

  1. Keine Trackbacks.