Fiktion und Wirklichkeit

Schon nach den ersten beiden Rennen der Neuauflage der DSV-Langlaufserie als Langlaufcup ist nun genau das eingetreten, was ich vor einigen Wochen schon einmal mehr als theoretische Überlegung beschrieben habe. Laut Reglement bekommt man in einem Rennen keine Punkte in der Cupwertung, wenn unter den ersten fünf nicht mindestens drei einen DSV-Code haben. Beim diesjärigen Erzgebirgsskimarathon ist nun aber genau das passiert und zwar schon beim ersten Rennen. Benjamin Seifert vom Fischer Subaru Racing Team gewann am Samstag die 20 km Freistil. Er ist mit einem DSV-Code registriert, sollte dafür also eigentlich mit Punkten für die Gesamtwertung belohnt werden. Die nächsten Starter mit DSV-Code liegen allerdings auf den Plätzen zwei und sechs. Laut Reglement gibt es also nur zwei Starter mit DSV-Code unter den ersten fünf, Benjamin Seifert sollte also „zur Strafe“ für seinen Sieg keine Punkte bekommen. Die Cupwertung ist derzeit noch nicht veröffentlicht, ich bin nun gespannt, wie die Organisatoren damit umgehen …

  1. Keine Kommentare.

  1. Keine Trackbacks.